Berichte aus der Arbeit von Friedhelm Appel

Kürzlich konnte ich in einer internationalen Gemeinde in Soltau predigen. Gegen Ende machte ich das evangelistische Angebot, dass Besucher umkehren und sich zu Jesus wenden können. In der anschließenden Seelsorge haben einige Besucher ihr Leben von Jesus bereinigen lassen.

Auch ein ehemaliger Moslem kam, ist umgekehrt, betete mit mir und fand in Jesus neues Leben. Er war dann bald zu Gast bei uns im Seminarzentrum Oase. Bei unserem Wochenendseminar zum Islam konnte er Neues für seine Jesusnachfolge lernen. Statt Verbissenheit breitet sich nun Freude in seinem Leben aus.

Friedhelm Appel [Echo 06/2017, Dezember - Januar]

ContainerMedien: Die Nachfrage nach Traktaten steigt. Weltweit fragen Gemeinden nach Bruderhand-Traktaten und Bibelkursen. In über 60 Sprachen bieten wir evangelistische Schriften an.

Im Frühjahr hatten wir nun einen Wasserschaden in unserem Versand- und Lagerbereich. Wir haben unsere Freunde informiert. Durch Gebet und Spenden konnten wir nun eine mittelfristige Lösung in Angriff nehmen.

Wir haben vier Container aufgestellt, die für eine Übergangszeit dem Engpass der Lager- und Versandfläche abhelfen sollen. Bitte begleiten Sie diese Instandsetzung mit Aus- und Umbau für den Traktat- und Medienversand weiter.

Der Aufbau der Container ist so gut wie abgeschlossen und finanziert. Dafür sind wir allen Helfern und Unterstützern sehr dankbar. Die Renovierung des Kellers und der Zufahrt steht noch aus. Hierfür bitten wir weiterhin um Ihre finanzielle Mithilfe. Mit der Projektnummer 4016 auf dem Überweisungsträger können Sie direkt die Bauphase der Bruderhand-Medienarbeit unterstützen.

Vor allem aber bitten wir Sie, für diesen Dienst zu beten, sodass die Medien an suchende Herzen gelangen und so eine Umkehr ermöglichen.

Friedhelm Appel [Echo, Oktober - November 2017]

Christen aus verschiedenen Städten trafen sich, um Menschen in Gladbeck zu Jesus zu führen. Die geistliche Situation der Stadt ist zum Erschrecken. Etliche traditionelle Kirchen sind geschlossen und das Gotteslob versiegt.

Ich war mit einem kleinen Bruderhand-Team vor Ort. Es ging um evangelistische Schulung, Straßeneinsatz, Gottesdienst und einen Vortrag zum Thema: „Hoffnung in Zeiten der Krise?“ Wir erlebten, dass Menschen wieder offen und ehrlich auf der Suche nach Leben sind. Es gab viele seelsorgerliche Gespräche. Manche konnten näher zu Jesus geführt werden. Nach dem evangelistischen Einsatz berichtete ein gestandener Christ und Gemeindeältester im Gottesdienst von dem Wochenende. Unter Tränen schilderte er, wie dankbar er sei, dabei gewesen zu sein und erlebt zu haben, wie motivierend, wichtig und wertvoll es sei, den Glauben zu vermitteln. Er will jetzt anregen, dass auch seine Gemeinde sich mehr für Evangelisation einsetzt. Ein Leiter dankte: „Die Ernsthaftgkeit, Menschen zu erreichen, hat gut getan.“

Friedhelm Appel [Echo, Oktober - November 2017]